Februar, 2021

10Feb18:00Findet online statt!Josef Hindels Symposiumzum 30. Todestag von Josef Hindels

Veranstaltungs Details

Das Josef Hindels Symposium findet seit 1993 jährlich statt, mit der Zielsetzung, historisch grundsätzliche und aktuelle Themenbereiche im Sinne Josef Hindels zu behandeln.  Zum 30. Todestag von Josef Hindels am 10. Februar 2021 beschäftigen wir uns mit der aktuellen Situation der Arbeitswelt.

Aufgrund der aktuellen Situation findet das Symposium als reine online Veranstaltung statt, es wird die Möglichkeit geben sich an der Diskussion zu beteiligen.

Josef Hindels absolvierte eine kaufmännische Lehre und wurde bald Mitglied des „Zentralvereines der kaufmännischen Angestellten Österreichs“. Schon früh trat Hindels gegen Antisemitismus und Fremdenhass auf und wurde wegen seiner Gesinnung mehrmals verhaftet, so etwa 1933 wegen der Teilnahme an einer Demonstration.

1937 flüchtete Josef Hindels in die Tschechoslowakei, später nach Norwegen und 1941 mit Hilfe der norwegischen Widerstandsbewegung nach Schweden, wo er sich einer Gruppe österreichischer Freigewerkschafter anschloss. 1946 kehrte er unter dem Namen „Karl Popper“ nach Wien zurück.

Hindels war von 1946 bis 1951 Schulungs- und Bildungssekretär der Gewerkschaft der Privatangestellten und Redakteur des Gewerkschaftsorgans „Der Privatangestellte“.

Seit 1970 war er im Verlag des ÖGB und auch als freier Publizist tätig. Hindels war Stellvertretender Vorsitzender des Bundes Sozialistischer Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus und blieb bis zu seinem Tode ein unbeugsamer Mahner.

Zeit

(Mittwoch) 18:00

Veranstaltungsort

Wiener Bildungszentrum

Praterstrasse 25

X
X